TVR Jugreisli gemeinsam mit Jugi- und Akroriege, 24-25 August 2013

In diesem Jahr hat sich zum ersten Mal die Jugendriege und die Akroriege gemeinsam auf den Weg zu einer unvergesslichen zweitägigen Jugireise gemacht.

Viele schöne Impressionen von der Jugireise findet Ihr hier


Alle 2 Jahre wird von uns Jugileitern des TVR eine zweitägige Jugireise geplant, welche immer mit viel Freude und Ungeduld von den Kids erwartet wird. Leider war die Wettervorhersage für das geplante Wochenende vom 24/25 August nicht sehr erfreulich. Vielleicht war das auch ein Grund, warum sich leider nur so wenige Kinder für die Jugireise angemeldet hatten. Trotz der nicht vielversprechenden Wettervorhersage, hatten sich doch 29 gut eingekleidete und motivierte Kinder aus Steffis Jugendriege und Säbes Akroriege dieser Herausforderung gestellt und es kann schon jetzt gesagt werden – Selber Schuld für Alle die, die nicht dabei waren.


Früh am Samstagmorgen fanden sich langsam Kinder, Eltern und Jugileiter schon um 08:00Uhr vor der Turnhalle Ebnet in Elsau ein. Die Müdigkeit war allen ins Gesicht geschrieben und bei Einigen kamen auch schon erste Bedenken auf, mit Blick in den noch trüben und bewölkten Morgenhimmel. Pünktlich verabschiedeten wir uns dann doch mit grosser Vorfreude auf die Reise von den Eltern, welche einem kinderlosen Wochenende entgegen schauten und machten uns mit dem Car in Richtung Westen auf. Nach einer 1½h Carfahrt erreichten wir unser erstes Ziel im nördlichen Zipfel von Luzern. Der bunte Spiel- und Erlebnispark Schongi Land bot für alle was - eine grosse Spiel- und Actionhalle – ein grosser Abenteuerspielplatz mit einem kleinen Streichelzoo und eine atemberaubende gedeckte 380m lange Sommerrodelbahn, welche klar zum Dauerbrenner avancierte.

Das Wetter meinte es mit uns bis zum Mittagessen noch gut und wir konnten gemeinsam die mitgebrachten Fleischwaren grillieren, dabei zeichnete sich Säbe durch ihre Schnittmuster bei den Bratwürste und Servelas besonders aus und so manche Wurst schmeckte dadurch viel besser. Am Nachmittag setzte dann doch der unerwünschte Regen ein, wer nun denkt dass sich die Stimmung dadurch gesenkt hat, kennt unsere Jugikids aber zu wenig. Regen und Kälte hatte auf Entdeckergeist und Abendteuerlust der Kinder keinen grossen Einfluss und so mussten wir um 16:00Uhr die Kids von überall her zusammensuchen und machten uns mit dem Car in Richtung Zofingen auf den Weg.

Übernachtet hatten wir in einer idyllischen Jugendherberge in Zofingen, direkt unter dem bekannten Hausberg „Heiteren“. Schnell hatten sich die Kids in ihren zugewiesenen Zimmern eingerichtet und die Spielmöglichkeiten von „Bett hüpfen“ bis Ping Pong spielen eingenommen. Nach einem reichhaltigen Spaghettiplausch und letzten gemeinsamen Spielaktivitäten, gingen die Kids um 22:00Uhr ermüdet und mit vielen tollen Eindrücken ins Bett. Nachdem alle Plüschtiere ihre Besitzer gefunden hatten, die letzten „weisen Mäuse“ aus dem Zimmer vertrieben wurden, die Geister aus dem Dachstock verschwunden sind, wurde es langsam Ruhig in der Unterkunft.

Für Kinder ist Schlafen zu gehen meist der Abbruch eines spannenden und lebendigen Tages und grundsätzlich für einige der Kids sehr langweilig. Insofern ist es verständlich, dass Kinder das Schlafengehen oft hinauszögern, unsere speziell ausgebildeten J+S Jugileiterinen für Kinder mit seniler Bettflucht, hatten noch kurze Einsätze im Zimmer 14. Doch selbst in diesem Zimmer war am Ende die Müdigkeit grösser und auch das letzte Kind schloss langsam die Augen und schlief tief und fest ein.

Mit blauem Himmel und Sonnenschein wurden wir am Sonntagmorgen dann geweckt. Nach einem stärkendem Frühstück, hatten wir versucht das ganze Haus wieder in den Originalzustand zurück zu setzen. Bis auf wenige Kleinigkeiten und „blauen Flecken“ begaben wir uns um 10:00Uhr auf eine kurze Wanderung auf den „Heiteren“.

Den ganzen Tag wurde bei schönem Wetter auf dem „Heiteren“ gespielt, gelacht und eine tolle Zeit verbracht. Ein kleiner Wildtierpark, ein toller Spielplatz und ein übersichtlicher Wald bot den Kindern eine so grosse Abwechslung und Vielfalt, dass auch hier die Zeit wie im Fluge verging. Zwischendurch konnten sich die Kinder an zwei Feuerstellen von Wurst über Schlangenbrott bis hin zu kulinarischen Höhenflügen wie „Chäsbrötli a la Cecilia“ stärken.


Am späteren Nachmittag mussten wir trotz der guten Stimmung den letzten Abschnitt der Jugireise in Angriff nehmen. Gestärkt und gut durch geräuchert bestiegen wir nach einer kurzen Wanderung, in Zofingen den Zug und konnten wie versprochen die Kindern ihren wartenden Eltern, glücklich und schon fast bereit für das Bett, am Bahnhof Räterschen übergeben.

Zusammenfassend können wir auf eine tolle Jugireise 2013 zwischen Jugi- und Akroriege zurückschauen. Freundschaften wurden gebildet oder gestärkt, Abenteuer gemeinsam bewältigt, Tränen geteilt und zusammen viel und herzlich gelacht. Abschliessend möchten wir Euch Eltern für das entgegengebrachte Vertrauen danken und freuen uns immer wieder aufs Neue, wenn wir mit solchen motivierten und tollen Kindern etwas unternehmen und beibringen können. Neben der sportlichen und motorischen Förderung im Verein sind es gerade solche Erlebnisse welche den Kids mehr soziale Offenheit, Selbständigkeit und Persönlichkeit geben, was wir im TV als ein wertvolles Gut versuchen zu fördern.

15-14-13-12-11 … und bis in zwei Jahren.

Eure Jugi- und Akroleiter vom TVR

Go to top